Wie Rosie nach Europa kam…

Anfang 2019 zog Rosie im Blauen Haus ein. Rosie wurde in den USA geboren und ihr Einzug war von langer Hand geplant. Sie stammt aus einer Wurfwiederholung. Als wir ihre erwachsenen Geschwister aus dem ersten Wurf sahen stand für uns fest, dass wir uns einmal aus dieser Verpaarung etwas für unsere eigene Zucht nach Deutschland holen wollen. Wir nahmen Kontakt mit der Züchterin Amy Issleib auf und beglückwünschten sie zu ihren schönen Hunden.

Sie erzählte uns, sie sei gerade dabei den Wurf zu wiederholen und schlug vor, dass wir uns eine Hündin aus diesem Wurf holen sollen. Ein verführerischer Gedanke, der aber so garnicht in unseren Zeitplan passte. Wir hatten das Blaue Haus erst erworben und wollten uns erst etwa ein Jahr später eine Hündin aussuchen, nachdem noch ein paar Umbauarbeiten abgeschlossen waren.

Wir studierten die Ahnentafeln und die Gesundheitsergebnisse von mehr als fünf Generationen in die Vergangenheit. Wir liessen uns aus verschiedenen Quellen vom Wesen der Verwandten berichten und schauten uns die Ausstellungsergebnisse an. Wir suchten und suchten und fanden keinen Haken. Der Grund dafür war einfach: Amy versteht ihr Handwerk und hat über Jahrzehnte mit viel Herzblut kompromisslos ihre züchterischen Ziele und Ideale verfolgt.

Schon bevor der Deckakt stattfand, standen wir bereits im intensiven Austausch mit Amy. Im Januar 2019, als Rosie und ihre Geschwister 8 Wochen alt waren, flogen wir in die USA, um die Welpen, die Züchter und die Elterntiere zu besuchen und kennenzulernen. 

Wenige Wochen später kam der langersehnte Moment und wir konnten unsere kleine Maus in Europa in Empfang nehmen. Wir sind Amy unendlich dankbar, dass sie uns zu so einer tollen Hündin verholfen hat.